Seit über 40 Jahren erfolgreich.

1974

Gründung von Procom. Von Anfang an stand die Realisierung von Wertschöpfungspotenzial über die gesamte Lebensdauer einer Immobilie im Fokus.

1970er-Jahre

  • Realisierung von Geschäftshäusern in der Region Lippe (Nordrhein-Westfalen).
  • Entwicklung und Realisierung von Fachmarktzentren, Bau- und Heimwerkermärkten sowie Supermärkten in verschiedenen Bundesländern.

1980er-Jahre

  • Kauf der denkmalgeschützten Zeise-Hallen in Hamburg-Ottensen / Umbau zu einem Medienzentrum.
  • Entwicklung und Realisierung von Einzelhandelsobjekten im gesamten Bundesgebiet.
  • Beteiligung an verschiedenen Industrieunternehmen.
  • Aufstockung des eigenen Immobilienbestands.

1990er-Jahre

  • Entwicklung und Realisierung von Einzelhandelsobjekten – jetzt auch in den neuen Bundesländern.
  • Eröffnung des Bethanien-Centers (Neubrandenburg), des Hanse-Centers (Rostock-Bentwisch) und des Linden-Centers.
  • Entwicklung und Realisierung von weiteren SB-Warenhäusern, Fachmarktzentren und Baumärkten im gesamten Bundesgebiet.
  • Kauf und Umbau der repräsentativen Firmenzentrale am Hamburger Rathausmarkt.
  • Entwicklungsinitiative für die ehemaligen Produktionsstätte der Continental AG (Hannover-Limmer) / Beginn der Quartiersentwicklung „Wasserstadt“ unter Beibehaltung historischer Gebäude.
  • Beteiligung an verschiedenen Projektentwicklungen als Joint-Venture-Partner.

2000er-Jahre

  • Kauf und Umbau von Immobilien in 1a-Innenstadtlagen in Hamburg für den eigenen Bestand.
  • Ausbau der Beteiligungen an Projektentwicklungen im Joint-Venture.
  • Entwicklung und Realisierung von weiteren Einzelhandelsimmobilien (Verbrauchermärkte, Fachmarktzentren, Baumärkte, Einkaufszentren).
  • Eröffnung der Neuwied-Galerie (Neuwied) und des Maximilian-Centers (Wörth) mit insgesamt ca. 54.000 m2 Einzelhandelsfläche.
  • Indirekte Beteiligung an verschiedenen Industrieunternehmen mit insgesamt ca. 500 Mitarbeitern / Bau, Umbau und Sanierung der Industriegebäude, Produktionsstätten und Anlagen.
  • Transaktion von 1.040 Bahnhöfen in Deutschland zwischen britischem Investor und Deutscher Bahn AG.
  • Einstieg als Entwickler innerstädtischer Shoppingcenter / Kauf eines ersten Grundstücks in Neu-Ulm.

2010er-Jahre

  • Erweiterung der Joint-Venture-Beteiligungen.
  • Ausbau des Einzelhandelssegments / Entwicklung und Realisierung von Einzelhandelszentren, SB-Warenhäusern, Baumärkten, Nahversorgungszentren sowie Verbrauchermärkten.
  • Kauf und Projektentwicklung mehrerer Revitalisierungsobjekte im Einzelhandelssegment.
  • Realisierung eines Hotelprojekts in Hamburgs Innenstadt (Segment Spezialimmobilien).
  • Erweiterung der Geschäftsbereiche um das Segment Wohnimmobilien in den Metropolregionen Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg / Kauf des ersten Grundstücks (Heusenstamm bei Frankfurt am Main).
  • Projektentwicklung von Büroimmobilien in verschiedenen deutschen Großstädten.
  • Entwicklung von öffentlich geförderten Wohnungen im Hamburg-Altona.
  • Eröffnung des innerstädtischen Shopping-Centers „Glacis Galerie“ in Neu-Ulm (März 2015) mit rund 100 Geschäften (eines der größten Shopping-Center in Bayern).
  • Erweiterung des Zeise-Quartiers in Hamburg-Ottensen / Bau einer Büroimmobilie für ca. 850 Arbeitsplätze.