Glacis-Galerie: Die Zinsuhr läuft

Neu-Ulm. Die Procom hat der Bahn das Grundstück abgekauft, auf dem in Neu-Ulm die Glacis gebaut werden soll. „Die Zinsuhr läuft, wir bauen wie geplant.“ Wann, das ließ Geschäftsführer Dennis Barth offen.

Verdammt lang her, dass sich die Procom zur Glacis-Galerie geäußert hat. Zuletzt im August dieses Jahres hatte es noch geheißen, dass die Vermarktung aufgrund der Wirtschaftskrise ins Stocken geraten sei. Gestern gab Dennis Barth, der Geschäftsführer der Hamburger Investorengruppe auf Anfrage bekannt, dass seine Gesellschaft jetzt der Bahn das Grundstück abgekauft hat, auf dem das große Einkaufszentrum enstehen soll. Der Kaufvertrag sei abgewickelt, das Geld schon überwiesen. „Dafür haben wir viele, viele Millionen bezahlt.“ Wie viele, das aber ließ er offen, weil es auch mit dem vorigen Besitzer, der Bahn AG, so abgesprochen sei. Weil der Kauf über Kredite finanziert werde, laufe jetzt auch die Zinsuhr, sagte Barth. Und so sei es im Interesse von Procom, möglichst bald mit dem Bau zu beginnen. Indes: Was das Einreichen des förmlichen Bauantrags betrifft, wollte sich Barth auch diesbezüglich gestern nicht auf ein Datum festlegen lassen. Nur soviel: Dies müsse in Absprache mit den künftigen Mitern geschehen. Noch im Mai hatte Procom erklärt, der Bauantrag werde spätestens in sechs Monaten gestellt. Das wäre der November gewesen. Geschehen ist das allerdings nicht.

Für genau 24.800 Quadratmeter Verkaufsfläche muss die Procom Mieter finden. Im Bebauungsplan sind die Bereiche festgelegt: bis zu 16.300 Quadratmeter für den modischen Bedarf, bis zu 5.160 Quadratmeter für den periodischen Bedarf (Lebensmittel und Drogerieartikel) und bis zu 4500 Quadratmeter für Möbel und Einrichtungsgegenstände. Laut Barth waren im August dieses Jahres erst zwischen 40 und 50 Prozent vermarktet und vertraglich in trockenen Tüchern. „Wir sind jetzt einen Schritt weiter „, sagte Barth gestern. Auch hier wollte er sich in Hinblick auf die Konkurrenz im Ulmer und Neu-Ulmer Umland nicht tiefer in die Karten schauen lassen. „Es sind momentan keine einfachen wirtschaftlichen Zeiten in unserem Land, aber alleine die Tatsache, dass wir das Grundstück gekauft haben, zeigt, dass wir an unserer Absicht festhalten. Und das ist für Neu-Ulm doch ein bedeutsames Signal.“ Allerdings müsse die Procom noch ein paar Hausaufgaben erledigen. Pläne, die Glacis-Galerie zu verkleinern oder sogar umzugestalten, gebe es definitiv nicht. Barth:“Es bleibt bei der Größe, also bei 24.800 Quadratmetern.“

Einer der Ankermieter im Bereich des modischen Bedarfs ist C&A. Der Textilanbieter betreibt bereits gegenüber dem Ulmer Hauptbahnhof ein großes Geschäft, und dabei wird es laut Barth auch bleiben. Der Textiler habe mit keinem Wort zu erkennen gegeben, dass er den Ulmer Satndort zugunsten Neu-Ulms aufgeben wolle. Auch in den Bereichen Lebensmittel und Drogerieartikel gibt es jetzt etwas Licht um Dunkeln.

Bei den Drogerieartikeln hat der DM-Markt laut Barth für die Glacis-Galerie fest zugesagt. Und im Bereich Lebensmittel wird die Rewe groß einsteigen. Barth:“Auch das ist alles vertraglich unter Dach und Fach.“ Die Rewe werde das Erdgeschoss im Galerieteil hinter dem bestehenden Parkhaus belegen. Daneben solle es laut Barth noch andere Händler von frischen Lebensmitteln geben.

Ein Anbieter im Bereich Elektronik sei auch gefunden. Name? Barth:“Kein Kommentar.“ Mitte oder Ende Januar will sich die Procom in Neu-Ulm mit einer größeren Infromationsveranstaltung wieder an die Öffentlichkeit wenden.

Quelle: Südwest-Presse